Wasserbettcenter Chur
Druckmessungen des menschlichen Körpergewichts und dessen Verteilung in Betten wurden für vier kommerzielle Produkte erstellt.

Hierfür wurden 65 mit Wasser gefüllte und mit Drucksensoren ausgestattete Blasen eingesetzt. Man verteilte sie der menschlichen Anatomie entsprechend auf einem Laken und mass mit ihnen auf den erwähnten vier Unterlagen und dem kahlen Boden die Gewichtsverteilung bzw. den Auflagedruck.

Die Unterlagen waren eine Standard-Federkernmatratze (720 Federn) auf einem Sprungfeder- Bettgestell, ein Standard-500-Federn-Bett, ein Standard-Wasserbett (25,4 Tiefe) und ein Mischbett, zusammengestellt aus einem zentralen Wasserkern und dem ihn umschliessenden Stoff Polyurethan.

Die Versuchsobjekte wurden in beiden der Rücken- und Bauchlage getestet, nachdem man das den Druck messende Laken aufgelegt hatte.

Beim Wasserbett und dem orthopädischen Bett demonstrierte das Resultat des Tests eine gleichmässigere Druckverteilung über den gesamten Körper hinweg als bei irgendeiner der anderen getesteten Unterlagen.

Das weichere 500-Federn-Bett, das Mischbett und der Boden unterstützten den Körper im Wesentlichen an nur fünf Punkten (Hinterkopf, Schultern, Gesäss, Waden und Fersen) in der Rückenlage.

Das Wasserbett wie auch das orthopädische unterschieden sich deutlich durch ihre bessere und gleichmässigere Druckverteilung.

Der bei den anderen Betten gemessene Auflagedruck auf der Haut der knochigen Körperpartien überstieg deutlich den kritischen Wert für Ischämie (30mmHg).

In Betten, in denen kaum das Körpergewicht verteilt wird, wird die Bildung von Dekubitus begünstigt.